Entdecke Deutschland

Rügens kleine Schwester und das Muttland

Varbelvitzer Bodden Naturschutzgebiet

Heute möchten wir Dir von einer eher unbekannten Gegend auf Rügen berichten. Das Muttland und die kleine Schwester Rügens mit ihren faszinierenden Landschaften, Wiesen und Wäldern.

Muttland

Das Muttland ist der zentrale und flächengrößte Teil der Insel Rügen. Begrenzt im Süden durch den Strelasund und den Greifswalder Bodden. Im Nordosten schließt die Halbinsel Jasmund über die Schmale Heide an, im Südosten das Mönchgut und die Halbinsel Zudar im Süden. Im Westen grenzt das Muttland an die Bodden von West- und Nordrügen.

Geprägt wird das Muttland durch seine großen Ackerflächen, die nur vereinzelt von kleinen Wäldern und Hecken aufgelockert werden. Dazwischen liegen zahlreiche Gewässer und kleine Seen.

Muttland Insel Ummanz Vorbesitzer Bodden

Woher kommt der Name „Muttland“? 

Dieser Teil Rügens war, und ist es auch heute noch, ein stark land- und tierwirtschaftlich ausgerichtetes Gebiet. In früheren Zeiten wurden die Schweine im Herbst zur Nahrungsergänzung noch in Wälder und über abgeerntete Felder getrieben. Mutterschweine heißen im Plattdeutschen „Mutten“ und so übertrug sich diese Bezeichnung auf den ganzen Landstrich

Nur einige Hügel und Rücken mit kleinen Laub- und Mischwäldern, überragen die flache Ebene. Zu den höchsten Punkten zählt unter anderem auch der Hoch Hilgor mit 44 m bei Neuenkirchen. Hier gibt es den Johann-Jacob-Grümbke-Aussichtsturm. 

Johann-Jacob-Grümbke-Aussichtsturm

1994 wurde hier bereits ein Aussichtsturm aus Holz erbaut welcher aber, wegen des schlechten Zustandes im Juli 2017 abgerissen wurde. 2018 wurde ein neuer und höhere Aussichtsturm aus verzinktem Stahl erbaut. Als wir dort waren war der Zugang zur Aussichtsplattform frei, jedoch fehlen noch ein paar Schilder und kleine Details. Oben angekommen hatten wir eine traumhafte Aussicht mit Blick

Johann-Jacob-Grümbke-Turm Aussicht Aussichtsplattform Muttland Westrügen
Johann-Jacob-Grümbke-Turm Aussicht Aussichtsplattform Muttland Westrügen

über den Norden Rügens, zur Insel Hiddensee, Wittow, die Insel Liddow und über die Halbinsel Jasmund bis auf das Festland nach Stralsund.

Johann-Jacob-Grümbke-Turm Aussicht Aussichtsplattform Muttland Westrügen
Johann-Jacob-Grümbke-Turm Aussicht Aussichtsplattform Muttland Westrügen

Geparkt hatten wir an dem kostenfreien Parkplatz (Koordinaten N: 54.5546280 – E: 13.3351060)

Johann-Jacob-Grümbke-Turm Aussicht Aussichtsplattform Muttland Westrügen

Schlossruine Pansevitz und der Schlosspark mit Friedwald

In der nähe der Ortschaft Klulis liegt auf einer Größe von 40 Hektar der Schlosspark Pansevitz mit Schlossruine. 

Wir haben auf dem kostenfreien Parkplatz (Koordinaten N: 54.4555670 – E: 13.3081460) geparkt. Nach wenigen Gehminuten ist man schon am Eingang des Schlossparks, ebenso befindet sich gleich am Anfang die Schlossruine. 

Schlossruine und Schlosspark Pansevitz bei Kulis Muttland
Schlossruine und Schlosspark Pansevitz bei Kulis Muttland

Die Geschichte des Schloss Pansevitz und den Schlosspark reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück. Im Laufe der Jahre und Jahrzehnte wechselten die Besitzer. 1945 wurden die Besitzer enteignet. Das Schloss und der Park verfielen. Die einheimische Bevölkerung nutzte das Material der verfallenen Gebäude für eigene Zwecke und hinterließ nur noch Ruinen. Die damalig enteigneten Besitzer kauften die Anlage zurück und übergaben den Park dem Verein „Insula Rugia“.

Schlossruine und Schlosspark Pansevitz bei Kulis Muttland

Dank der Initiative des Vereines wurde der 700 Jahre alte Schlosspark Pansevitz saniert und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seit 2006 findet sich hier auch ein FriedWald. 2007 gründete sich die gemeinnützige „Stiftung Schlosspark Pansevitz“ zur Sicherung und dem weiteren Erhalt der Parkanalage. Des Weiteren wurde 2009 eine Wendeltreppe in einer der beiden Turmruinen erbaut, welche zu einer kleinen Aussichtsplattform hinauf führt. Von hier aus hat man einen sehr schönen Blick

Schlossruine und Schlosspark Pansevitz bei Kulis Muttland
Schlossruine und Schlosspark Pansevitz bei Kulis Muttland
Schlossruine und Schlosspark Pansevitz bei Kulis Muttland

Es ist eine wunderschöne und friedvolle Parkanlage die zum Spazierengehen einlädt. Hier kann man die Ruhe genießen und die Seele baumeln lassen. 

Schlossruine und Schlosspark Pansevitz bei Kulis Muttland
Schlossruine und Schlosspark Pansevitz bei Kulis Muttland

_______________________________________________________________________________________________

Insel Ummanz

Die Insel Ummanz ist etwa 20 Quadratkilometer groß und somit hinter Rügen die zweitgrößte Insel im ehemaligen Landkreis Rügen. Sie liegt in Westrügen mitten im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft und ist auch als kleine Schwester Rügens bekannt. Außerdem leben auf der Insel Ummanz keine 300 Einwohner. 

Varbelvitzer Bodden Naturschutzgebiet
Vorbesitzer Bodden Insel Ummanz

Seit 1901 verbindet eine 250m lange Brücke über den Focker Strom, die Insel Ummanz mit Rügen. Das erste was man auf der anderen Seite der Brücke sieht ist das Wahrzeichen von Ummanz, ein kleiner rot-weißer Leuchtturm mit einer Höhe von 7m welcher direkt am Hafen steht. Ebenfalls ist er das meist fotografierte Motiv von Ummanz ist. 

Insel Ummanz Leuchtturm Wahrzeichen Hafen

Wer auf die Insel Ummanz kommt, kommt wegen der Natur und der Ruhe. Aus dem Grund, dass man hier fernab des Tourismus ist. Man taucht ein in eine faszinierende Landschaft mit den Wiesen, Wäldern und Seen und den kontrastreichen Gebäuden. Es gibt hier die verschiedensten Wander- und Radwege, sowie Orte für Vogelbeobachtungen und sogar einen Walderlebnispfad. 

Vogelbeobachtungshaus Insel Ummanz
Insel Ummanz Blick Vogel-Beobachtungshaus

Im Küstenbereich bei Suhlendorf findet man Deutschlands größtes Flachwasser Surfparadies, welches sich auf einer Länge von 12km und einer Breite bis 500m erstreckt. Hier befindet sich ebenfalls der Kleinstaat Ummaii mit Kite- und Surfschule sowie ein Surfhostel. Ebenfalls befindet sich hier ein asphaltierter und autofreier Deich mit Blick auf Hiddensee. 

Wir hatten am kostenfreien Parkplatz (Koordinaten N: 54.4681730 – E: 13.1423300) geparkt. Von hier aus geht es ein kleines Stück durch den Wald und schon ist man am Deich. 

Deich Insel Ummanz bei Suhlendorf

Damit sind wir auch schon am Ende unseres Beitrages angelangt. Wenn Dir unser Beitrag gefallen hat, freuen wir uns über ein Klick bei „Gefällt mir“ oder auch über ein Kommentar von Dir. 

Wir freuen uns auf eine spannende neue Woche und wünschen Dir einen guten Wochenstart.

Liebe Grüße 

Yvonne und Thorsten


Empfehle uns weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.