Entdecke Deutschland

Insel Hiddensee

Insel Hiddensee Leuchtfeuer Gellen.

Diese Woche waren wir auf der Insel Hiddensee. Vom Hafen Schaprode ging es mit dem ersten Schiff nach Neuendorf und mit dem letzten Schiff vom Kloster wieder zurück. Wir wollten uns möglichst vieles ansehen und so war unser Plan „vom Leuchtfeuer Gellen bis zum Leuchtturm Dornbusch“ die Insel zu erkunden. 

Interessantes über die Insel Hiddensee

Hiddensee ist die größte Insel innerhalb des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft. Sie ist ca. 16,8 km lang, an der breitesten Stelle ca. 3,7 km und an der schmalsten Stelle ca. 250 m breit. Die Insel unterteilt sich in einen hügeligen, über 70 Meter hohen Nordteil (Dornbusch), eine Dünen- und Heidelandschaft im zentralen Abschnitt (Dünenheide) und einen flachen, nur wenige Meter hohen Südteil, den Gellen. Im Nordosten befinden sich die beiden drei Kilometer langen Sandhaken Altbessin und Neubessin. Im Osten grenzt, an die Insel Hiddensee, der Schaproder Bodden und der Vitter Bodden, im Süden der Gellenstrom sowie im Westen und Norden die offene Ostsee.

Auf Hiddensee gib es wohl eine lokale Buslinie die die Orte verbindet und von montags bis freitags fährt. Der privater Autoverkehr ist auf der gesamten Insel Hiddensee nicht gestattet ! 

Start unseres Ausfluges !

Neuendorf

Neuendorf ist der südlichste Ort auf Hiddensee. Die Einwohner von Neuendorf werden als „Die Süder“ bezeichnet. Große Teile von Neuendorf gleichen einer großen Wiese, auf der die Häuser wie an einer Schnur gezogen aufgereiht sind. Es gibt teilweise keine angelegten Wege, so dass einzelne Adressen nur direkt über die Wiese zu erreichen sind. 

Neuendorf besteht aus zwei ursprünglich eigenständigen Orten: Dem älteren, wohl schon aus dem 13. Jahrhundert stammenden Plogshagen im Süden und dem eigentlichen Neuendorf, das um 1700 durch die Absiedlung aus der Siedlung Glambek entstand. Überreste dieser Siedlung sind noch heute nordöstlich des Neuendorfer Ortsgebietes zu erkennen.

Südlich von Neuendorf liegt der so genannte Gellen, dessen Südteil, ein bedeutendes Vogelschutzgebiet, zur Schutzzone I des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft gehört und somit für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist.

Kaum am Hafen Neuendorf angekommen ging unser Ausflug auch schon los. Erst gingen wir vom Hafen in Richtung Westen und kamen nach ca. 1km auch schon am Strand Neuendorf an. Ein wunderschöner Strand mit weißem Sand und kristallklarem Wasser und den Blick auf die offene Ostsee.

Strand Neuendorf Insel Hiddensee
Insel Hiddensee Bohlen am Strand von Neuendorf

Am Strand ging es dann weiter Richtung Süden mit dem Leuchtfeuer Gellen als nächstes Ziel. 

Insel Hiddensee am Strand bei Neuendorf

Bereits von Strand aus konnten wir den kleinen Leuchtturm schon sehen. Eingebettet inmitten von Bäumen, Dünen, Strand und Wiesen.

Leuchtfeuer Gellen 

Das im Jahr 1905 erbaute Leuchtfeuer Gellen ist ein sogenanntes Quermarkenfeuer und wird auch Süderleuchtturm bezeichnet. Der rot-weiße Turm ist nur 12 Meter hoch und wurde auf einem Steinsockel errichtet. Er ist der kleinere von beiden Leuchttürmen auf Hiddensee, daher auch Kleiner Leuchtturm genannt. Sein feststehendes Licht blinkt bei Dunkelheit gleichmäßig und strahlt im Umkreis von 360 Grad. Das Signal dient der Küstenschifffahrt zur Ansteuerung für das Fahrwasser Gellenstrom von der Ostsee kommend bis zur Hansestadt Stralsund. 

Insel Hiddensee Leuchtfeuer Gellen.

Auf der östlichen Seite befindet sich ein Fahrradparkplatz sowie zwei Holzbänke. Von hier aus hat man eine tolle Aussicht auf den Schaproder Bodden.

Insel Hiddensee Leuchtfeuer Gellen

Dann ging es weiter, erstmal wieder zurück Richtung Neuendorf auf dem Geh- und Radweg durch den Wald. Durch Neuendorf, auf der befestigten Hauptstraße weiter Richtung Vitte. Von der Hauptstraße („In den Dünen“) aus führen die verschiedensten Wege zur Dünenheide. Wir sind bei den Koordinaten N: 54.533153 – E: 13.087877 links in den Wald abgebogen, dort befindet sich auch ein Hinweisschild „Naturschutzgebiet“. Nach ca. 1km durch den Wald kamen wir an die Dünenheide. 

Dünenheide

Insel Hiddensee Dünenheide

Das Naturschutzgebiet Dünenheide liegt zwischen den Ortschaften Neuendorf und Vitte. Sie ist mit einer Gesamtfläche von 250 Hektar die größte noch existierende Küstendünenheide im deutschen Ostseeraum und ein wertvoller Lebensraum für viele wilddiebende Tier- und Pflanzenarten. 

Insel Hiddensee Dünenheide

Der NABU Mecklenburg-Vorpommern hat 2013 ein von der EU und dem Land Mecklenburg-Vorpommern gefördertes Projekt zur Wiederherstellung von Teilen der Hiddensee Dünenheide gestartet. Denn langsam aber stetig verändert sich die Vegetation seit Jahren. 

Insel Hiddensee Dünenheide

Was fehlt, ist der Eingriff des Menschen in die Natur. Während früher Schäfer ihre Herden die Heide beweiden ließen und das Heidekraut als Stalleinstreu nutzten, fehlen solche traditionellen Nutzungsformen heute fast vollständig. Gräser und Gehölze überwachsen die Heide, Heidepflanzen überaltern, die Landschaft verbuscht und die Heide verschwindet. Dieser Entwicklung will der NABU Mecklenburg-Vorpommern mit dem Wiederherstellungsprojekt und anschließenden regelmäßigen Pflegeeinsätzen entgegenwirken. Ziel ist es, den Gehölz- und Gräseraufwuchs in der Heide zu entfernen und offene Stellen zu schaffen, auf denen sich die Heide verjüngen kann.

Insel Hiddensee Dünenheide
Insel Hiddensee Dünenheide

Nach ca. 3km durch die Dünenheide auf sandigem Untergrund hatten wir Vitte erreicht. 

Vitte

Vitte wurde erstmals 1513 urkundlich erwähnt, ist der Hauptort und zugleich der größte und zentrale Ort der Insel. Der Name ist eine Ableitung von „vit“; damit bezeichnete man früher Fischverkaufsstellen. In Vitte steht das Rathaus mit der Gemeindeverwaltung. Außerdem ist hier der Fähranleger für die Lastenfähre, mit der die Fahrzeuge für die Ver- und Entsorgung von Schaprode auf der Insel Rügen aus übersetzen. Der Güterverkehr wird auf Anhänger, die von Elektroschleppern gezogen werden, umgeschlagen und auf der Insel an die Lebensmittelmärkte und Gaststätten verteilt. Teilweise werden kleinere Güter auch noch mit Pferdefuhrwerken ausgeliefert. Die Heidelandschaft auf Hiddensee, zwischen Vitte und Neuendorf gelegen, zählt ebenso zu Vitte. In Vitte steht das älteste noch erhaltene Haus der Insel, das „Hexenhaus“. Darüber hinaus befinden sich in Vitte das (wohl letzte) Zeltkino, die Seebühne Hiddensee und eine Holländerwindmühle, die „Schwarze Mühle“.

Am Hafen Vitte sind wir dann rechts am Deich entlang spaziert und haben auch diesen Ausblick sehr genossen.

Insel-Hiddensee-Hafen-Vitte

Nach einer kurzen Pause ging es dann weiter durch Vitte durch an den Strand. Kurz vor dem Strand geht ein sandiger Weg rechts weg. Dieser führt zwischen den Dünen am Strand entlang.

Insel-Hiddensee-Blick-auf-die-Ostsee

Etwa alle 200m gibt es die Möglichkeit durch die Dünen an den Strand zu gehen und auch Sitzmöglichkeiten findet man entlang des Weges. 

Insel Hiddensee Durchgang zum Strand
Insel Hiddensee Strand bei Vitte

Nach 1,3km kamen wir an die Hauptstraße. Auf diesem Weg, noch vor dem Ort Kloster, sieht man auf der rechten Seite die „Aasriege“, wo sich Kanada-, Graugänse und andere Wasservögel tummeln.

Insel Hiddensee Aasriege

In Kloster angekommen ging es dann weiter zur „Aussicht Kloster/Hiddensee“ bzw. Zum Leuchtturm Dornbusch. 

Kloster

Der Ortsteil Kloster hat seinen Namen vom ehemaligen Kloster der Zisterzienser, das von 1296 bis 1536 in der Nähe des heutigen Hafens von Kloster lag. Es wurde mit der Reformation aufgelöst. Heute gilt Kloster mit dem Gerhart-Hauptmann-Haus, der Inselkirche und dem Inselfriedhof mit den als das kulturelle Zentrum von Hiddensee. Es liegt direkt am Hochland, dessen höchste Erhebung der Dornbusch ist. In Kloster befinden sich die Biologische Station Hiddensee und die Vogelwarte Hiddensee als Außenstellen der Universität Greifswald, welche beide aus der 1930 entstandenen „Biologischen Forschungsanstalt Hiddensee“ hervorgegangen sind. Wegen der günstigen Lage der Insel weitab vom Festland besteht im Dornbuschwald eine Bienenbelegstelle.

Vom Hafen Kloster sind es etwa 1,5 km, stetig leicht bergauf, bis zur Aussicht Kloster/Hiddensee. Hier findet man mehrere Sitzmöglichkeiten die mit einer wunderschönen Aussicht zum verweilen einladen. 

Insel Hiddensee Aussicht Kloster:Hiddensee

Von der Aussicht Kloster/Hiddensee sind es dann gerade mal noch 650m bis zum Leuchtturm Dornbusch. 

Leuchtturm Dornbusch

Der Leuchtturm Dornbusch ist 27,5m hoch und liegt auf dem 72 Meter über dem Meer ansteigenden Dornbuschhügel. Daher auch „Leuchtfeuer Dornbusch“ genannt. Er ist das Wahrzeichen von Hiddensee.

Insel Hiddensee Leuchtturm Dornbusch

Errichtet wurde der Leuchtturm in den Jahren 1887/1888, als Ziegelbau. Die Inbetriebnahme erfolgte am 19. November 1888. 1927 bis 1929 wurde der Leuchtturm umgebaut und mit einem Stahlbetonmantel versehen. 

Die Feuerhöhe liegt bei 94,7 m über Mittelwasser der Ostsee. Die Aussichtsgalerie befindet sich in 20 Meter Höhe. Das Leuchtfeuer, ein Sektorenfeuer, hat folgende Sichtweiten: weiß 24,9 Seemeilen (45 Kilometer) und rot 21,3 Seemeilen (38 Kilometer). Die Kennung ist 0,8 Sekunden hell, 9,2 Sekunden dunkel (Blitz-Feuer).

Insel Hiddensee Blick auf Leuchtturm Dornbusch

Der Leutturm ist zu bestimmten Zeiten geöffnet. Es wird ein Eintrittspreis verlangt. Auch wird darauf hingewiesen das der Zutritt für Kinder aus Sicherheitsgründen erst ab 6 Jahren gestattet ist und das ab Windstärke 6 die Außenplattform aus Sicherheitsgründen für Niemanden zugänglich ist.

Zum Ausklang des langen Tages ging es dann gemütlich zurück an den Hafen Kloster. Auf der Schifffahrt zurück nach Schaprode konnten wir dann noch die letzten warmen Sonnenstrahlen genießen. 

Es ist ein schöner Tagesausflug was wir auch (abgesehen von den Preisen für die Schifffahrt nach Hiddensee und zurück) weiterempfehlen können. Allerdings sollte man bedenken das man auf teils weichem sandigen Untergrund läuft und man von einer Strecke zwischen 16 und 18 km ausgehen kann. Laut einer App auf dem Handy, sind wir 17,7km an diesem Tag gelaufen.

Damit sind wir auch schon wieder am Ende unseres Beitrages angelangt. Wenn Dir unser Beitrag gefallen hat, freuen wir uns über ein Klick bei „Gefällt mir“ oder auch über ein Kommentar von Dir. 

Wir wünschen Dir ein frohes Osterfest und einen guten Wochenstart.

Liebe Grüße 

Yvonne und Thorsten



Empfehle uns weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.